BLOG

 

Wie hilft Resonanz bei der Entwicklung der Persönlichkeit?

 Wie hilft Resonanz bei der Entwicklung der Persönlichkeit? Hier in der Pressebox nachzulesen.

 

 

Allein sein!

All ein sein - bei sich selbst sein! Können Sie das oder fällt es Ihnen schwer?

 

15 Minuten in der eigenen Ruhe sein. Das muss nicht heißen, still zu sitzen, es kann bei einem Spaziergang in der Natur geschehen oder bei einem Hobby oder beim Musik hören usw. Es gibt vielfältig Möglichkeiten, um zu sich zu finden und bei sich zu bleiben.

 

Ich kann Ihnen Möglichkeiten und Techniken zeigen, wie Sie die Verbindung zu Ihren inneren Kompass stärken und Ihren Weg entdecken, um wieder in Ihrer eigenen Ausgeglichenheit zu leben.

 

Gerne können Sie mich kontaktieren, um ein unverbindliches Gespräch zu führen. Ich freue mich auf Sie.


Herzichst

Stefanie Kunter

 

mehr lesen

Achte auf Dich!

Achtsamkeit - Wie bitte? Warum? Wieso ?

 

Vorab eine kurze Erklärung für den Kopf.

 

Achtsamkeit lässt mich eine offene und akzeptierende Haltung einnehmen, gegenüber allem, was ich gerade wahrnehme. Ich achte auf meine Gedanken, Gefühle, körperliche Reaktionen un die äußeren Vorgänge. Ich kann so gut wie möglich vorurteilsfrei registrieren, was um mich herum geschieht und zu einer authentischen und selbstbewussten Handlung kommen. 

 

Achtsamkeit ist eine besondere Art der Aufmerksamkeit und kurz gesagt - ich bin mir bewusst darüber, was gerade in meinem inneren und im außen passiert und ich bleibe dabei gelassen.

 

Mit zunehmender Achtsamkeit, verringern sich die gewohnheitsmäßige und automatischen  Reaktionsmuster auf das Geschehen. Ich bleibe innerlich ruhig und handeln aus einem bewussten Zustand heraus.

 

Wenn ich also anders als sonst reagieren möchte, dann sollte ich meine besondere Art der Aufmerksamkeit schulen. 

 

Wenn ich fühle was ich sage, bin ich authentisch, denn ich habe Kopf und Herz zusammen gebracht.

 

Es ist gar nicht so schwer, sich in Achtsamkeit zu üben. Natürlich fange ich erst damit an, wenn ich mal wieder gestresst und genervt bin und zu schnell aus einem unbewussten Zustand heraus gehandelt habe.

 

Damit ich dieses eingefleischte Muster unterbreche, sollte ich einfach mal am Tag ein wenig üben.

 

Eine kleine Idee dazu findest du in der rechten Spalte.

 

Viel Freude dabei und wenn du keinen dabei hast, dann lass es sein und suche dir etwas anderes.

 

 

Warum sollte ich achtsam mit mir umgehen?

 

Wenn Du dieses liest, ist wahrscheinlich irgendein Impuls in Dir, der Dir sagt, dass etwas gerade nicht so gut läuft und Du Hilfe suchst.

 

Mache kleinen und regelmäßige Übungen, wann immer du kannst. Es gibt mehr Situationen, als du dir vielleicht vorstellst. Das kann z.B. in der S-Bahn sein, an allen Warteschlangen oder Wartezimmern, am Kopierer, usw.  Üben solltest du, damit du es in  stressigen Zeiten zur Verfügung hast.

 

1. Schritt - kurzer Rückzug 

Weg von Außen, deinem Umfeld, weg von allem was gerade auf dich einströmt und dich unbewusst beeinflusst, weg von allem was du  gerade gehört, gesehen, gelesen etc. hast.

 

 

2. Schritt - die Aufmerksamkeit auf deinen Körper legen.Beginne von unten nach oben, deinen Körper zu entdecken.

 

Fang bei deinen Füßen an. Wie liegt die Fußfläche auf dem Boden?

 

Geh weiter zu deinen Beinen. Wie fühlen sich diese an?

 

Sitzt du? Wie sitzt du auf dem Stuhl? Vorne auf der Kante oder mit dem vollen Gesäß auf der Sitzfläche?

 

Oder stehst du? Sind deine Beine durch gedrückt oder leicht gebeugt?

 

Wandere dann mit der Aufmerksamkeit weiter zu deinem Becken, Bauch, Gesäß, Rücken, Brust, Schultern, Armen, Hals und Kopf. Nimm bewusst wahr, wie sich Dein Körper anfühlt.

 

Komm zurück in die Gegenwart. Hat sich etwas verändert? Vielleicht ist es auch nur die Tatsache, dass du merkst, dass du Hunger oder Durst hast und durch die vorherig Unachtsamkeit, dieses Gefühl ignoriert hast. 

 

Achte auf dich.

 


Damit es dir gut geht!

Damit es dir gut geht brauchst du nicht viel. Ein innerliches Stop reicht schon aus, um für sich sorge zu tragen.

 

1. Schritt - Stopp sagen in der rasanten Zeit! Die Zeit verzögern


2. Schritt - langsamer machen


3. Schritt - zu sich kommen


4. Schritt - bewusst wahrnehmen  ..... das Umfeld, die Umgebung und sich selbst

 

Wie nehme ich wahr? In dem ich mich auf meine Sinne konzentriere - spüre, sehe, höre, rieche und schmecke. Mich auf mein Gefühl einlasse, diese wahrnehme und aus dem Gefühl heraus entscheide, was gerade wirklich wichtig ist.

 

5.Schritt - für mich sorgen

 

Dies alles ist ganz leicht zu erlernen. Damit du es in deinen rasanten Phasen zur Verfügung hast, solltest du es einfach öfter mal in normalen Zeiten üben.  Denn die alten Strategien kennt unser Gehirn hervorragend, die neuen dürfen erst angelegt oder vertieft werden und dies geht mit Wiederholungen.

 

Es ist wie bei einem Weg, welcher neu in der Landschaft entsteht. Erst sieht man nur eine kleine Spur und um so mehr du diesen benutzt, um so breiter und tiefer wird dieser. Deine alten Strategien sehen aus wie breite Straßen und stehen dir immer zu Verfügung. Jetzt geht es darum, neue Wege zu finden und diese häufig zu benutzen, denn damit stehen dir mehr Möglichkeiten in aufregenden Zeiten zur Verfügung.

 

Ich wünsche viel Spaß beim Ausprobieren und das meine ich ernst, denn ich bin der Meinung, wenn es mir keine Freude bereitet, dann übe ich auch nicht leicht weiter.

 

Herzlichst

Stefanie Kunter

 

Höflich sein!

 

„Im Beisammen sein mit anderen einen aufmerksamen, respektvollen und freundlichen Umgang pflegen.“

 

 

Wir alle mögen Menschen, die auf Kleinigkeiten achten und höflich sind. Wenn du deinen Mitmenschen ein ehrliches Lächeln schenkst, jemanden die Tür aufhältst, sie freundlich grüßt oder dir etwas auffällt und du eine aufmerksame Bemerkung darüber machst, verschenkst du damit Wohlwollen.

 

Im Leben bekommt man jeden Tag die Möglichkeit, gute Entscheidungen zu treffen. Diese können den Lauf unseres Tages verändern und die Lebensqualität bestimmen.

 

Mit etwas Höflichkeit kann die Welt etwas freundlicher gestaltet werden und zeigt deinen Respekt denjenigen gegenüber, mit dem du gerade in Kontakt bist.

 

Wie wäre es, wenn jeder sich die Zeit nimmt, um mit seinem Umfeld höflich umzugehen? Was würde passieren, wenn wir etwas mehr Respekt unserem Mitmenschen entgegenbringen?

 

Während manche Menschen von Natur aus höflich sind, ist es etwas, das jeder zu kultivieren wählen kann.

 

Zivilisiere dies zum Wohle deiner eigenen Gesundheit, denn eine verbesserte psychische Gesundheit und Zufriedenheit kommt von positiverem Denken, und Freundlichkeit ist ein positiver geistiger Zustand.

 

Probiere es doch einfach mal aus und sei höflich!

 

Wenn Du magst hinterlasse doch gerne einen Kommentar und als kleines Dankeschön, verschenke ich

diese Bewusstseinskarte gerne, damit du dein Leben mit allen Sinnen l(i)eben darfst.

 

Herzlichst

Stefanie Kunter

 

mehr lesen

Gesundheit hin oder her... Lachen ist gesund!

So einfach sorgen Sie für Ihre Gesundheit

Diese Art der Medizin ist kostenlos und frei von allen Nebenwirkungen: Lachen ist gesund – das beweisen immer mehr Studien. Und Je länger und je öfter man lacht, desto intensiver sind die Effekte - und die sind erstaunlich heilsam.

 

Wieso, weshalb, warum ...

 

Wenn wir lachen, wirkt sich das auf Körper und Seele aus. Wer lacht baut Stress ab, lässt alle Anspannung los und setzt Glückshormone frei. Lachen hilft sogar gegen Schmerzen.

 

Finden wir etwas witzig oder amüsant, lachen wir darüber. Im Körper setzt dies verschiedene Mechanismen im Körper in Gang. Besonders das limbische System ist eine Schaltstelle im Gehirn, die eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Bewertung von Emotionen spielt.

 

Schallendes Gelächter aktiviert die Lachmuskeln im Gesicht und versetzt die Stimmbänder in Schwingungen. Der Puls schnellt nach oben, die Atmung wird angeregt und die Haut stärker durchblutet, erklären Ärzte und Psychologen.

 

Doch diese spontanen Auswirkungen machen Lachen noch nicht gesund. Es sind vielmehr Begleiteffekte, denen Lachforscher positive Wirkungen zuschreiben. So soll ein ausgiebiger Lachanfall angeblich zum Stressabbau beitragen, Glückshormone freisetzen, Schmerzen lindern und das Immunsystem stärken.

 

Lachen macht glücklich


Wenige Minuten, nachdem wir intensiv gelacht haben, stellt sich im Körper eine anhaltende Entspannungsphase ein. Der Blutdruck sinke und Stresshormone wie Kortison würden abgebaut werden.

 

 

Lachen hilft gegen Schmerzen


Endorphine und Enkephaline, beides körpereigene Botenstoffe, kennen Wissenschaftler aus der Schmerzforschung – sie wirken Schmerzen entgegen. Auch Gelächter scheint diesen Effekt zu haben. Es ist relativ gut belegt, dass wir Schmerzen weniger wahrnehmen, wenn wir aus Erheiterung lachen.

 

 

Lachen ist gut für die Seele

 

Lachen lenkt ab. Es beansprucht das Hirn und gibt weniger Platz für negative Emotionen frei. Humor stoppt negative Gedanken. Wenn wir alltägliche Probleme mit Humor betrachten können, ist dies für die Seele sehr hilfreich. So läßt sich eine Spirale negativer Gedanken durchbrechen, Grübelattacken stoppen und Angstzustände vermindern. Schaut Euch mal wieder einen witzigen Film an. Er fordert uns geistig und steuert unsere Gedanken in eine andere Richtung.

 

 

Was bringt uns zum Lachen?


Am häufigsten lacht der Mensch über seine Mitmenschen. Passiert dem Gegenüber etwas Unerwartetes oder Peinliches, können wir lachen, bis uns Tränen in die Augen schießen. Wir schnappen nach Luft und bekommen Muskelkater im Bauch. Echtes Lachen bringt das Kind in uns hervor, der Verstand verliert die Kontrolle über den Körper. Schadenfreude bringt uns ebenfalls oft zum Kichern. Dadurch fühlen wir uns wohl den anderen überlegen und stärken das Selbstwertgefühl.

 

Witze sind ein Kapitel für sich, denn jeder Mensch findet etwas anderes witzig.


mehr lesen 0 Kommentare

Zeitverzögerer

Zeitverzögerer

 

Heute habe ich ein schönes Wort gelesen: 

ZEITVERZÖGERER 

Das muss man erst einmal wirken lassen…. 

Die Zeit verzögern
Langsamer machen, 
zur Ruhe kommen, 
vom außen fort hin zu sich kommen, 
zur eigenen Mitte finden, 
die eigene Resonanz wahrnehmen
und aus dem Gefühl heraus, Entscheidungen treffen.

Sich Zeit nehmen 
zum Nachdenken,
zum Reflektieren,
zum Hinterfragen
und zum Nachspüren!

Probiert es einfach mal aus die Zeit verzögern und schaut was passiert. 

Wie es euch geht? Ob ihr das Gefühl habt, weniger erledigt zu haben? 

 

 

 

0 Kommentare

Entspannungstipp

Entspannungstipp

 

Hoher Leistungsdruck, ständige Erreichbarkeit, Multitasking, Wünsche von Anderen, der eigene hohe Anspruch sind nur einige Dinge die einen in Beruf und Freizeit stressen können. Wer achtsam mit sich umgeht, kann am Tag schon für sich sorgen und Anspannungen abbauen.

 

Es ist erwiesen, dass wir uns am Besten in der Natur erholen. Dort werden all unsere Sinne betankt. Am Tag ist es allerdings nicht immer möglich in die Natur zu gehen. Doch das macht gar nichts, denn mit Hilfe von mentalen Techniken ist es ganz einfach möglich sich zwischendurch zu stärken. Dafür reichen schon 5 Minuten aus und wenn man bedenkt, dass der Arbeitstag mehr als 8 Stunden hat - was sind da schon 5 Minuten, die man sich gönnen kann!

 

Um sich etwas Gutes zu tun und zu entspannen, erlauben sich sich ein paar Minuten mit ihren Gedanken an einen Ort in die Natur zureisen. Manchmal hilft einem die Betrachtung eines Bildes aus der Natur oder einfach ein Blick ins Grüne.

 

Reisen sie an einen Ort in der Natur an den sie sich spontan erinnern und nehmen Sie wahr, was diesen Ort so besonders für sie macht.

 

Vielleicht sind es die Farben, ein Gefühl von Freiheit, ein Klang oder einfach die Stille, ein Geruch oder auch Geschmack was ihren Ort in der Natur so einzigartig und besonders macht.

 

Bleiben sie einfach ein paar Minuten dort. Nehmen sie alles wahr und regenerieren sie sich.

 

 

Probieren Sie es doch einfach mal in ihrem Alltag aus. Ich bin gespannt, ob sie sich wohler fühlen?

 

Herzlichst

Stefanie Kunter-Thiessen


mehr lesen 0 Kommentare

Stressentspannung

Tipps zur Entspannung

In diesen rasanten Zeiten mit vielen Herausforderungen, ist es wichtig, dass Sie am Tag immer wieder für kurze Ruhepausen oder Entspannung sorgen. Adrenalin wird abgebaut, die Gedanken kommen zur Ruhe und Ihr Körper und Geist tanken auf.

Der Arbeitstag hat meist 8 Stunden. Diese Entspannungsübungen dauern höchstens ein paar Minuten. Im Verhältnis zu der Arbeitszeit ist dies nur ein kleiner Zeitanteil. Gönnen Sie sich täglich Phasen der Erholung!

Nur Sie können entscheiden, ob Sie es sich selbst wert sind.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Meine Momente der Freude!

Download
Meine Momente der Freude.pdf
Adobe Acrobat Dokument 300.3 KB

MEIN TIPP FÜR DEN WOCHENBEGINN

Frühlingsbeginn - die bester Jahreszeit zur Steigerung des Lebensglücks.

Dinge bewußt wahrzunehmen steigert unser Lebensglück!  Jeder der sich an den schönen Dingen des Lebens erfreuen kann, kann dies bestätigen und auch haben Psychologen dies schon  belegt und bewiesen. Sie führten einen ganz einfachen Test durch, indem Sie Probanten baten, am Abend ihre schönen Beobachten schriftlich festzuhalten. Es waren die kleinen Dinge auf die Aufmerksamkeit gerichtet wurden. Z.B. das freundliche Gesicht der Nachbarin, ein Lachen von Kindern, das erblühen der ersten Blumen, das zwitschern der Vögel, usw. Nach nur einer Woche waren die Teilnehmer zufrieden mit ihrem Leben als zuvor und selbst despressive Verstimmungen wurden merklich weniger und was noch besser war, der Effekt blieb lange erhalten.

Auf meinem Blog können Sie ein Formular, für die Eintragung ihrer wunderbaren Beobachtungen, herunterladen.

Probieren Sie es doch einfach einmal aus. Ich wünsche Ihnen dafür offene Augen und einen wachen Geist. Denn ganz bestimmt gibt es viele Dinge in Ihrem Leben, für die Sie dankbar sein können, viele Erfolge und wunderschöne Glücksmomente – man muss sie bloß erkennen ;-)

 

 

0 Kommentare

Lächeln

Lachen


"Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag."

 

Charlie Chaplin

 

In der Regel lächeln wir, wenn wir uns freuen. Diese gute Laune entspannt uns. Probieren Sie es aus. Atmen Sie ruhig aus und ein. Spannen Sie die Stirn an und lassen Sie wieder locker und beim nächsten einatmen lächeln Sie bewusst. Ihre Mundwinkel gehen nach oben und Ihre Gesichtszüge entspannen sich.

 

Womöglich ist Ihnen im Moment gar nicht zum Lächeln zumute, doch denken Sie daran es ist einfach nur eine Idee zur Entspannung und sich ein bisschen Wohlbefinden zu gönnen. Lächeln Sie doch einfach und finden Sie heraus was passiert.

 

Vielleicht lächeln sie auch freundlich andere Menschen an, denn dieser Weg lässt isch auch in der Gegenrichtung beschreiten. Lächeln kann auch Freude verschenken und bei dem anderen gute Laune erzeugen.

 

Viel Spaß dabei :)

 


mehr lesen