Damit es dir gut geht!

Damit es dir gut geht brauchst du nicht viel. Ein innerliches Stop reicht schon aus, um für sich sorge zu tragen.

 

1. Schritt - Stopp sagen in der rasanten Zeit! Die Zeit verzögern


2. Schritt - langsamer machen


3. Schritt - zu sich kommen


4. Schritt - bewusst wahrnehmen  ..... das Umfeld, die Umgebung und sich selbst

 

Wie nehme ich wahr? In dem ich mich auf meine Sinne konzentriere - spüre, sehe, höre, rieche und schmecke. Mich auf mein Gefühl einlasse, diese wahrnehme und aus dem Gefühl heraus entscheide, was gerade wirklich wichtig ist.

 

5.Schritt - für mich sorgen

 

Dies alles ist ganz leicht zu erlernen. Damit du es in deinen rasanten Phasen zur Verfügung hast, solltest du es einfach öfter mal in normalen Zeiten üben.  Denn die alten Strategien kennt unser Gehirn hervorragend, die neuen dürfen erst angelegt oder vertieft werden und dies geht mit Wiederholungen.

 

Es ist wie bei einem Weg, welcher neu in der Landschaft entsteht. Erst sieht man nur eine kleine Spur und um so mehr du diesen benutzt, um so breiter und tiefer wird dieser. Deine alten Strategien sehen aus wie breite Straßen und stehen dir immer zu Verfügung. Jetzt geht es darum, neue Wege zu finden und diese häufig zu benutzen, denn damit stehen dir mehr Möglichkeiten in aufregenden Zeiten zur Verfügung.

 

Ich wünsche viel Spaß beim Ausprobieren und das meine ich ernst, denn ich bin der Meinung, wenn es mir keine Freude bereitet, dann übe ich auch nicht leicht weiter.

 

Herzlichst

Stefanie Kunter