Mut zum Nichtstun und Ja zum Müßiggang 

Platon, ein griechischer Philosoph der Antike, teilte den Tag in vier gleich lange Einheiten auf:  Arbeit, Muße, Hygiene, Schlaf.


Platon lebt schon lange nicht mehr und unsere Zeiteinteilung hat sich etwas verändert. Der Arbeit wird viel mehr Zeit gewidmet als vor Jahren. Alles ist schneller und wir fühlen uns oft fahrend auf der Überholspur. Wir fällen Entscheidung selten aus der Ruhe sondern alles in mal eben so zwischen durch.


Wenn ich jedoch merke mir tut dies nicht mehr gut – dann sollte ich das Nichtstun wieder erlernen. Dafür muss ich nur ab und zu mal aus dem schnellen Karussell aussteigen und meinen Rhythmus - meine Balance  - wieder finden.


Alles hat seinen Rhythmus - die Natur hat ihren Jahres-Zeiten-Rhythmus. Zur Zeit lässt die Natur alles los – die Blätter fallen und die Natur geht in die stade Zeit über, um dann wieder frisch und neu zu wachsen und in voller Blüte und Ernte zu erscheinen.


Der Mensch braucht auch seinen Rhythmus – wie Platon beschrieben hat. Heute noch mehr als damals. Es ist für uns Menschen wichtig, unseren Alltag in ein gesundes Gleichgewicht von Spannung und Entspannung zu bringen. Denn nur so bleiben wir fit und ausgeglichen und können die täglichen Anforderungen zufrieden stellend erfüllen und bleiben dabei gesund.


Wenn wir den ganzen Tag lang unter Anspannung sind und erst am Abend die Erschöpfung wahrnehmen, kann das auf Dauer nicht gut für uns sein.  Wenn wir am Abend nicht mehr in der Lage sind auszuspannen, uns dem Müßiggang zu widmen, wie z.B. einfach nur Musik hören oder Zeit für Dinge finden, die einem Freude bereiten, dann findet unser Körper und Geist nicht zur Ruhe. 


Es wäre noch viel besser, wenn wir während des Alltags wahrnehmen, wenn die Anspannung zu groß wird. Wenn die Schultern und der Nacken verkrampft, wenn der Magen schon lange knurrt und man ihn ignoriert hat, weil man noch schnell dies und das machen muss, dann sollte man sich angewöhnen dem ganzen entgegenzuwirken und für Entlastung sorgen, indem man wieder seinen Rhythmus kennen lernt – diesen wahrnimmt und sich spürt. Meine nächsten Blogeinträge widme ich dem Thema: Nichtstun - Entspannung -Muße.


Ich hoffe Sie sind schon ganz neugierig und lesen fleißig mit, um dann vielleicht den einen oder anderen Tipp umzusetzen. Wenn Sie es alleine nicht schaffen, stehe ich Ihnen gerne beratend zur Verfügung. Manchmal braucht man nur eine Person von außen die einen zu den entscheidenden Hinweise begleitet, damit man dann anfängt für sich zu sorgen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0